Koeln Zurück

31.8.2018

Für einen Düsseldorfer ist eine Fahrt in die benachbarte Domstadt immer einer Herausforderung. Dies ist nicht einmal immer negativ gemeint.

Scherzhaft nennen wir den Dom ja gerne "Bahnhofskapelle ohne Uhr". Beeindruckend ist dieses Bauwerk aber in jedem Fall.

 

Wo ist nun die Herausforderung? Sie liegt zum Einen darin, dass die Beschilderung in Köln sehr verwirrend gestaltet ist. Richtungsschilder sind oftmals so knapp aufgestellt, dass man kaum mehr die Fahrbahn rechtzeitig wechseln kann. Zumal häufig auch rechts abbiegen in drei Winkeln möglich ist.
Das dies verwirrend ist geben sogar Einheimische zu.

Sogar GoogleMaps kennt nicht alle Abbiegemöglichkeiten. Da sollte ich doch von Müngersdorf über die Aachener Straße kommend erst noch über die Deutzer Brücke fahren, wenden und wieder über die selbe Brücke zurück, um ins Parkhaus unter dem Heumarkt zu parken. Dabei kann man einfach vorm Brückenkopf mit einem Rechtsschlenk und anschließendem nach links unterqueren der Brücke ebenfalls und viel schneller ins Parkhaus fahren. Na ja.

 

Die Zweite Herausforderung ist einfach die Tatsache, dass Kölner einen Düsseldorfer für Ihre Trauung engargieren. Diese Konstellation birgt humoristisches Konfliktpotential. Da steht man in der Rentkammer im Rathaus neben/hinter einer Standesbeamtin, die auf meiner Brille den deutlichen Schriftzug "DÜSSELDORF" mit der Skyline erkennt und dann erst einmal ungläubig amüsiert das Brautpaar mustert. Ein Anblick wie aus der VISA-Werbung - unbezahlbar. laughing

 

Eine weitere Herausforderung ist das Sicherheitspersonal vor Ort. Die sind doch sehr bestimmend und bisweilend herrisch. Ich führe mir aber auch immer vor Augen, dass sie jeden Tag mehrere Hundert Personen leiten müssen und Unbeteiligte nicht zwischen die Hochzeitsgäste mischen lassen möchten bzw. die Hochzeitsgäste und -paare nicht durcheinander kommen lassen möchten.
Wenn man freundlich auf sie zugeht und mitteilt, warum und für wen man da ist, erkennt man, dass sie auch einen freundlicheren Ton können. wink

 

Durch den Wechsel vom historischen Eingangsportal zum eher nüchtern gehaltenen am Alter Markt ist zwa die Kulisse nicht mehr so schön. Jedoch treten sich die Hochzeitsgesellschaften vor und nach den Trauungen nicht mehr gegenseitig auf die Füße. Oben wurde es durch die beiden Baustellen doch sehr eng. Nun können die einzelnen Gesellschaften ihre Sektempfänge und Begrüßungen doch deutlich weitläufiger und somit von einander getrennt machen. Man findet sich so auch besser.

 

               

Diese Webseite nutzt Cookies für den Leuchtkasten und den Warenkorb. Diese Nutzung ist freiwillig und nicht mit den übrigen Nutzungen verknüpft.
Durch die Nutzung des Kontaktformulars werden keine personenbezogene Daten auf der Webseite gespeichert.